Hundertachtzig: (K)ein neuer Umgangston

Pro-Tipp aus unserer Texter-Schmiede: wascht euch die Zähne erst nach der Aufnahme eines Texts, der euch dazu bringt die Worte “Zeckenschlampe” und “Volksverräter-Fotze” in den Mund zu nehmen. Aber das finden die Gurlz bestimmt total sexy… So wie mein FDP-Bewerbungsfoto!

Read More

Hundertachtzig: die Partei als stiller Protest

Neue Rubrik, neues Glück. Den Grimmepreis gibt es für unsere Raw-Gedankenergüsse wahrscheinlich nicht, aber das ist auch nicht das Ziel. In unserer ersten hektischen Ausgabe geht es um eine äußerst kritische Sicht der Partei “die Partei” in der taz von Martin Kaul. Kauls Ansicht nach ist das Wählen der Partei “das Letzte”.

Read More

Beweger statt Aufreger: Der Monsun und kulturelle Nähe

Aufreger, nein, Beweger! Johannes und ich haben keine Lust rumzuschreien. Das liegt zum einen daran, dass wir Mitbewohner haben, zum Anderen kotzen uns die Fronten selbst an. Also reden wir ganz ruhig und sachlich ein paar Minuten darüber, warum wir das Leid unterschiedlicher Menschen unterschiedlich wahrnehmen.

Aufhänger dazu ist der anregende Artikel aus der Süddeutschen von Arne Perras. Da wir mit dem Schnitt dieser Ausgabe etwas gebraucht haben, hat sich glücklicherweise einiges getan und gerade die Süddeutsche hat verstärkt Artikel zum Monsun herausgebracht. Die Kritik, dass die Relationen ungleich bleiben, bleibt bestehen. Das geht allerdings nicht direkt an die Süddeutsche, sondern uns alle.

Was meint ihr, woher der Ausspruch mit dem “Sack Reis in China” herrührt? Wir reden über die Rolle der Medien und Eigenverantwortung. Also alles wie immer bei uns. Hört rein, oder geht euch das alles nichts an?

Featured Image by Maximilian Nitzke

Mehr Spieler, weniger Gamescom

Age of Empires 4, Anno 1800 und Biomutant: die ganz großen Verkaufsschlager klingen anders. Versteht uns nicht falsch. Wir finden es großartig, dass Deutschland die Gamescom hat (auch wenn sie in Köln stattfindet). Alles, was eins unserer liebsten Hobbys in den Fokus rückt, ist uns recht. Aber zwischen E3 und der Paris Games Week geht unser aller Lieblings Gamesmesse erneut etwas unter. Kaum Neuankündigungen bedeuten wenige Überraschungen und interessanter bleibt trotzdem, was hinter den Vorhängen passiert.

Wir haben uns trotzdem ein paar Titel rausgesucht, auf die wir uns freuen. Und ja, wir schielen sowieso bereits auf unsere Exotenmesse, die Tokyo Game Show!

Mehr Töne: Torres, Waxahatchee und Gordi

Im Schulalltag galt als anerkannte Wahrheit: Jungs sind direkt, Mädchen dagegen indirekt. Mädchen und Frauen würden nicht ihr wahres Gesicht zeigen, weswegen Wandlungsfähigkeit bei Frauen nicht immer als etwas Positives wahrgenommen wird. Im Zuge dieser Erfahrungen möchte ich drei Musikerinnen vorstellen, die sich in ihren Texten mit vielen Gesichtern zeigen. Nicht, weil sie sich verstellen, sondern weil unser emotionales Innenleben nicht mit einem Gesichtsausdruck und immer gleichen Mustern erklärt werden kann.

Read More

Aufreger! Wahlkampf 2017 – No Future

Die Parteien haben scheinbar keinen Bock auf Zukunft. Das ist einer der Schlüsse, den wir nach einer guten halben Stunde über Gott, Kanzler und die Welt ziehen. Wahlkampf, das ist zäher Kautabak, der einen ordentlichen Nachgeschmack hinterlässt. Statt uns vermitteln diesmal viele Politiker lautstark “No Future”.

Read More

Aufreger – Der Podcast! Die Schwarze Magie der Suchmaschinenoptimierung

„Was? Warum reden die Jungs von Mehr Spieler plötzlich über Suchmaschinenoptimierung? Ich will wieder Videospiele!“

Wir auch, lieber, ein Stück weit zu sehr echauffierter Hörer und Leser oder hoch verehrte Hörerin oder Leserin! Nur: Wenn das wahre, richtige, harte Leben zuschlägt und einem kaum Luft zum Atmen lässt, dann muss man die Gelegenheiten ergreifen, die sich bieten.

Read More

“Vapiano” – Grundhass’ Appell an die Menschlichkeit

Ich will nicht die hässliche Fresse seh’n, die mir mein Essen zubereitet.

Ich will nicht die hässliche Fresse seh’n, die das kocht, was ich wieder ausscheiße.

“Vapiano” von Grundhass

Der Notenblätterwald rauscht gewaltig seit der Nachwuchskünstler Grundhass Akustik-Punkrock mit der kommerziellen Strahlkraft einer Madonna zurückbrachte. Seine sozialkritischen Beobachtungen dringen in ungewohnte Tiefen der menschlichen Psyche und erlauben Hörern aller Bildungsschichten Zugang zu komplett fremden Lebenswelten. Kaum ein Song bringt die nachdenkliche Dichterader des Neuzeitbarden derartig präzise aud den Punkt wie „Vapiano“.

Was Grundhass in wenigen Sekunden und Worten erzählt, pressen gestandene Liedermacher im besten Fall auf einen gesamten Longplayer. Scheinbar mühelos legt Grundhass unsere Oberflächlichkeit gegenüber fremden Kulturen die eigene Vergänglichkeit als Entschuldigung für fehlende Moralität offen. Die „hässliche Fresse“ ist eine Darlegung der Reduktion auf die äußere Erscheinung. Das lyrische Ich verfällt dem Instinkt der sofortigen Kategorisierung des Anderen allein aufgrund der Äußerlichkeiten. Weitere, mögliche Qualitäten und Vorzüge des Gegenüber bleiben allein aufgrund des fehlenden Aussehens außen vor, eine Problematik, die uns auch in modernen Gesellschaften begegnet.

Die Erklärung für dieses amoralische Verhalten begründet Grundhass in der schließenden Zeile „die das kocht, was ich wieder ausscheiße“. Das Kochen ist Synonym für interpersonale Interaktionen, die heutzutage wie Dienstleistungen aufgefasst werden. Wir erwarten uns ein für uns produktives Ergebnis von einer Interaktion mit anderen, wobei die harte Wortwahl „ausscheißen“ die fehlende Wertschätzung der Interaktionen ausdrückt. Gleichzeitig steht das Ausscheißen für die Vergänglichkeit der interpersonalen Interaktionen. Grundhass prangert hiermit die Wegwerfattitüde der Gesellschaft an, die Menschen nach einem Blick abtut und vor lauter Auswahl an Informationen und Mehrwehrt letztlich alles vergisst und nichts wertschätzt.

Die nihilistische Ansicht und der geistlose Konsum materieller und geistiger Güter trifft Hörer des Stücks „Vapiano“ ins Mark und stimmt zum Nachdenken an. Beim nächsten Aufeinandertreffen mit Fremdem und Neuem bleibt zu hoffen, dass Grundhass’ Worte uns mit voller Wucht treffen und uns daran erinnern: hinter jedem Gesicht steckt ein Mensch, der uns unabhängig von Beruf, Hautfarbe, Geschlecht und Idealen im Grunde gänzlich gleich ist.

Featured Image mit Genehmigung von Grundhass via ihm sein Facebook

Aufreger – der Podcast! Wo sind die guten Nachrichten hin?

Schlechte Nachrichten, wohin ihr auch schaut. Flugzeuge stürzen ab, Länder werden bombardiert und Rechte werden entzogen. Die Nachrichten geben uns so manches Mal das Gefühl, dass alles schlecht ist. Wir suchen in unserer ersten Folge des Aufreger-Podcasts nach guten Nachrichten und warum sie hinten anstehen.

Wir geben keine feststehenden Antworten, sondern geben unsere Ansichten aus unserem Studium und unseren Berufen wieder. Wir möchten euch einen Einblick in ein paar Themen geben, ohne euch “Richtig” und “Falsch” vorzuschreiben. Im Bestfall tretet ihr mit uns in Kontakt oder kommt auf neue Themen, die ihr noch nicht auf dem Radar hattet. Also:

Good news, everyone!

Der Titelsong ist übrigens “Proof” von Glory of Joann, die uns freundlicherweise ihre Musik nutzen lassen.

Full Disclosure: Der Podcast wurde ursprünglich am 10.04.2017 aufgenommen. Nur falls sich jemand fragt, warum wir die Beispiele wie den Anschlag in Schweden nehmen.

Featured image via Flickr by Ray Bouknight

Page 1 of 78

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén